ÜBER MICH

Wer ich bin …

 

Mein Name ist Manuela Flemming und ich helfe Ihnen, mit Verständnis und effektiver Kommunikation ein wertschätzendes Miteinander und vertrauensvolle Beziehungen aufzubauen – in Ihrem Team, Ihrer Familie, Ihrer Partnerschaft, Ihrer Einrichtung, zu Kunden … und zu sich selbst.

Dabei arbeite ich in erster Linie mit dem Modell der Gewaltfreien Kommunikation (GfK) nach Marshall Rosenberg. Meine Erfahrungen zu diesem Thema gebe ich in Seminaren und Schulungen weiter. Darüber hinaus berate ich Sie auch einzeln und zeige Ihnen, wie Sie ihre Empathie zur Lösung eigener Probleme nutzen können.

Wenn Sie genauer wissen wollen, was ich für Sie tun kann, können Sie mir gern eine Email schreiben.

Ich bin seit 17 Jahren selbstständig tätig ...
  • als Kommunikationstrainerin seit 2014
  • viel länger schon als Heilpraktikerin in eigener Praxis und
  • am längsten als PEKiP-Kursleiterin.

Auf einem Bein konnte ich anfangs nicht stehen und aus zwei Beinen wurden dann irgendwann drei, einfach weil ich meiner Neugier gefolgt bin und weil ich Abwechslung in meinem Alltag brauche, um mich lebendig zu fühlen.
Beruflich wie privat liebe ich meine Freiheit und ich bin glücklich damit, meine eigene Chefin zu sein.

Den Großteil meines beruflichen Alltags verbringe ich mit Kommunikation und Gesprächen. Heilung von körperlichen Erkrankungen, aber eben auch Heilung von Beziehungen aller Art sind dabei meine Hauptthemen.

Ich bin eine gute Zuhörerin und es macht mir Spaß, nach kreativen Lösungen zu suchen, wenn es irgendein praktisches oder soziales Problem gibt. Was mich dabei immer wieder beschäftigt, ist zum Beispiel, wie es Menschen in ihren Liebesbeziehungen geht oder was wir Eltern noch tun können, damit wir unsere Kinder nicht vollends an die virtuelle Welt verlieren. Damit zusammen hängt immer auch die Frage, wie wir in Zukunft zusammen leben möchten. Was macht das Leben glücklich und erfüllt? Warum bin ich hier?

Ich glaube, das Wichtigste im Leben sind eben diese unsere Begegnungen mit den Menschen um uns herum. Vertrauen ist dabei die Basis für jede Konfliktlösung. Ich möchte Sie gern davon überzeugen, dass es möglich ist, Vertrauen wieder aufzubauen, auch wenn man glaubt, es sei für immer zerstört.

Ich selbst will in einer Welt leben, in der jeder wirklich frei ist, das zu tun, was er gern tut und in der jeder gleichzeitig daran interessiert ist, dass es auch den Menschen an seiner Seite dabei gut geht. Eine Welt in der Verständnis, Ehrlichkeit und ein friedlicher Umgang miteinander den Alltag bestimmen.
Als Kommunikationstrainerin möchte ich dazu meinen Beitrag leisten und ich wünsche mir innig, dass alle, die bei mir einen Workshop besucht haben, danach infiziert sind von diesem ansteckendem GFK-Virus, einem Virus, das ausnahmsweise mal nicht krank macht, sondern zur Heilung beiträgt.

Ich bin diesen Weg selbst gegangen!

Aufgewachsen in einer autoritären Gesellschaft habe ich lange – insbesondere in der Erziehung meiner Kinder – nach dem Prinzip gelebt: Der Stärkere gewinnt. Bis ich irgendwann begriffen habe, dass es so nicht weiter geht. Da war mein großer Sohn 15. Wir hatten uns in einem Machtkampf festgefahren und schier unlösbare Probleme miteinander. Ich brauchte dringend Veränderung und stolperte förmlich über die Gewaltfreie Kommunikation. So begann mein Weg mit zwei Grundlagenseminaren, die mich sofort motiviert haben, viel im eigenen Alltag auszuprobieren. Ich war überrascht, welche Möglichkeiten ich plötzlich hatte, vor allem – aber nicht nur – in Konfliktsituationen. Und ich bin einfach dran geblieben. Es hat Spaß gemacht! Schließlich habe ich in einer Trainerausbildung mein Wissen soweit vertieft, dass ich es nun an andere weitergeben kann. Ich kenne die Schwierigkeiten dieses Weges, aber noch viel besser kenne ich die Freude und Begeisterung, wenn GFK mal wieder Wunder wirkt und alle Seiten gewinnen.

Deshalb lade ich Sie ein, ein paar Schritte mit mir gemeinsam in diese Richtung zu gehen.

Wenn Sie sich einmal intensiver mit Kommunikation beschäftigen oder sich ab und zu mit mir Zeit nehmen, den Fokus auf ihre eigenen Gefühle und Bedürfnisse zu lenken, werden Sie bestimmt bald spüren, dass ihre Begegnungen einfacher und entspannter werden, weil sie selbst anders auf Ihr Gegenüber schauen. Sie wissen dann nicht nur, wie Sie dem unfreundlichen Kollegen trotzdem mit Wohlwollen begegnen können, sondern sie tun es einfach – aus echtem Mitgefühl (im Sinne von Einfühlung) heraus. Ich bin mir sicher, sie werden sich immer öfter glücklich fühlen, statt gestresst, genervt oder angespannt, weil Sie gelernt haben, wie sie sich für ihre Bedürfnisse stark machen und diese erfüllen können.

Vielleicht werden sich manche Unstimmigkeiten auch einfach in Luft auflösen, sobald Sie sich mehr darauf konzentrieren, die guten Gründe hinter dem Handeln von anderen zu erkunden. Dabei geht es nicht um Zurückstecken oder Ertragen, sondern um Ehrlichkeit miteinander, die nicht verletzt, aber allen Seiten weiterhilft.

Ich möchte Sie unterstützen, Verantwortung für die Erfüllung ihrer eigenen Bedürfnisse zu übernehmen und sich weiter zu entwickeln – hin zum Glücklichsein.

Am liebsten begleite ich die Mutigen, die bereit sind, Altes auch mal über den Haufen zu werfen, falls sie es als nicht mehr passend für ihr Leben erkannt haben, Menschen, die sich für neue Sichtweisen öffnen und diese in ihr Leben integrieren wollen, auch wenn diese vielleicht konträr zu ihrer früheren Einstellung sind. Dieser Mut zur Veränderung ist einfach wunderbar und wirklich erfüllend für mich zu sehen.

Lassen Sie uns zusammen neugierig sein! Lassen Sie uns Dinge in Frage stellen und neuen Ideen folgen!

Das schönste Kompliment für mich selbst ist, wenn jemand zu mir sagt: Du siehst glücklich aus. In welchem Lebensbereich auch immer Sie ihre Kommunikation oder ihren Umgang mit Konflikten verändern wollen … wenn ich Sie dabei im Training oder in einer Einzelberatung begleite, ist eines meiner inneren Ziele, dass Sie von anderen immer öfter hören:

Schön, Dich zu sehen, du siehst entspannt und glücklich aus!

Es mag vielleicht etwas „groß“ klingen, aber dennoch … 

Ich bin mir sicher, Frieden im Kleinen – in unseren unmittelbaren nächsten Beziehungen – ist die Grundlage für den Frieden auch in größeren Gemeinschaften und damit letztendlich Basis für den Frieden auf der Welt. Wer selbst von klein auf keine Gewalt (und eben auch keine sprachliche Gewalt) mehr erfährt, hat keinen Grund andere anzugreifen und wird niemandem mehr böse Absichten unterstellen.

Ich wünsche mir zuallererst für die Kinder dieser Welt, dass wir Erwachsenen neue Wege gehen in der Kommunikation. Wege, die Vertrauen schaffen und verbinden.

Deshalb arbeite ich besonders gern mit Menschen zusammen, die viel mit Kindern in Kontakt sind.


Für mich selbst unglaublich spannend auf diesem Gebiet war … 

im Zusammenleben mit meinen zwei Söhnen selbst zu erfahren, wie unterschiedlich die Qualität der Beziehung zu einem Teenager sein kann, je nach dem ob mit oder ohne Gewaltfreie Kommunikation.

Meine Söhne waren und sind meine besten Lehrmeister, und auch wenn es bis heute nicht nur Harmonie zwischen uns gibt, schaffen wir es doch immer wieder, zu ihr zurückzukehren.


Meinen beruflichen Weg

und Stationen meiner Aus- und Weiterbildung in Bezug auf meine Lehr- und Trainertätigkeit finden Sie in Kurzform hier.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Share This